Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo TV FDZ

Branchen-Newsletter | Keine Wasserstandsmeldung: MV-Schutzfonds steht

  1. Landesregierung schafft MV-Schutzfonds
  2. Was uns weiter wichtig ist
  3. Was sich noch in Klärung befindet

Landesregierung schafft MV-Schutzfonds

Nach vielen Abstimmungen ist das dringend erwartete Paket  geschnürt. Die Landesregierung hat sich gestern im Kabinett auf die Schaffung des „MV-Schutzfonds“ verständigt. 700 Millionen Euro werden für Darlehen und Zuschüsse bereitgestellt. Um 400 Millionen Euro soll der Bürgschaftsrahmen für Bankkredite erweitert werden. Kein Unternehmen in MV soll durch Liquiditätsengpässe in Folge der Corona-Krise in die Insolvenz gehen müssen. Die Hilfen umfassen zum einen nicht rückzahlbare Zuschüsse mit dem Fokus auf den kommenden drei Monaten und zum anderen Kredite, die ab dem 13. Monat getilgt werden sollen, so es dann nach einem Jahr wieder möglich ist. Die Kredite i.H.v. 20.000 Euro werden zinslos gewährt. Die Maßnahmen werden im Einzelnen auf der neuen Branchenplattform der Tourismusverbände in MV dargestellt. Neben Unternehmen können auch Freiberufler und Kulturschaffende Hilfen erhalten. Mehr dazu unter:
www.tourismus.mv/artikel/landesregierung-mv-schafft-mv-schutzfonds

Anträge über die GSA und das LFI

Die Antragsformulare stehen auf der Homepage des LFI zum Download bereit: www.lfi-mv.de
Beim LFI wird ein „Ansturm“ erwartet und wir hoffen, dass er technisch und organisatorisch bewältigt wird. Lassen Sie uns bitte wissen, ob es bei Ihnen gut funktioniert. Der „Topf“ scheint großzügig bemessen, damit wirklich alle begründeten Anträge bewilligt werden können. Im Bedarfsfall hat die Landesregierung auch signalisiert, noch zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen. Eine Antragstellung kann vorab per E-Mail erfolgen, jedoch ist eine postalische Zusendung zwingend erforderlich! Schauen Sie es sich an und nehmen Sie die Maßnahmen in Anspruch! Ihre Fragen und Anregungen versuchen wir gerne zu beantworten oder geben sie auf die Landesebene bzw. an das Wirtschaftsministerium weiter.

Was uns weiter wichtig ist

Die Forderungen der Tourismusbranche werden auf den Grad der Erfüllung überprüft und im sogenannten Living-Paper aktualisiert. Bitte bringen Sie sich hier gemeinsam mit ihren touristischen Fach- und Regionalverbänden ein. TV-FDZ, Bäderverband, DEHOGA und TMV betreiben gemeinsam und abgestimmt eine gute Lobbyarbeit und die Krise hat zudem den politischen Entscheidern die große Bedeutung der Tourismuswirtschaft eindrücklich vor Augen geführt. Der gemeinsame Auftritt würde durch zu viele einzelne lokal aufgestellte Forderungskataloge eher geschwächt. Bitte helfen Sie uns weiter, Ihre Lage vor Ort einzuschätzen und die für Sie richtigen Prioritäten zu kennen und weiterzugeben.

Mehr zu den Forderungen der Tourismusbranche MV:
www.tourismus.mv/artikel/die-tourismusbranche-in-mv-was-uns-jetzt-am-wichtigsten-ist

Was sich noch in Klärung befindet

- Die Unternehmen sollen durch Stundung von Steuerschulden entlastet werden. Hier erhoffen wir kurzfristig Informationen zu einem einheitlichen Vorgehen der Finanzbehörden.  

- Wir sichten das auf 600 MRD Euro bezifferte Maßnahmenpaket des Bundes und bereiten es verständlich und strukturiert auf oder verlinken an geeignete Stelle.  

- Das gilt auch für das KFW-Sonderprogramm. Erste Informationen hier:
www.tourismus.mv/artikel/kfw-sonderprogramm-2020-fuer-die-wirtschaft-gestartet  

- Wir beobachten weiter die Entwicklung beim bereits erleichterten Beantragen von Kurzarbeitergeld, welches rückwirkend zu Anfang März möglich sein soll. In einkommensschwachen Bundesländern sollte die Aufstockung auf 90% kommen, damit nicht zu viele von Kurzarbeit betroffene Arbeitnehmer in die Grundsicherung fallen. Vermutlich empfiehlt es sich mit Blick auf die Bearbeitungszeiten Anträge bei der BA digital zu stellen.  

- Wir stellen unsere Online-Kommunikation um auf Grüße ins Wohnzimmer und wollen Vorfreude auf die Zeit wecken, wenn ein Urlaub bei uns wieder möglich ist. Unter dem #fdzfürswohnzimmer veröffentlichen wir täglich Beiträge mit Bildern und Videos auf Facebook und Instagram und haben die Seite www.fischland-darss-zingst.de/fuerswohnzimmer/ aufgebaut. Wir freuen uns über Zuarbeit oder Hinweise zu Inhalten für die Kanäle unserer Wohnzimmer-Kampagne. Nach der Durchsetzung der Maßnahmen am vergangenen Wochenende zählen jetzt Gesten und Signale der Gastfreundschaft. Wir beim TV-FDZ sind froh, dass wir medial beim Thema Inselsperrungen nicht so präsent waren wie andere MV-Destinationen.  

- Ein laufend aktualisierter Fragenkatalog (FAQs) der Tourismusbranche im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus  finden Sie im Extranet des TV-FDZ: www.fischland-darss-zingst.de/info/extranet/ und als PDF zum Download
Er umfasst Fragen zu Erst- und Zweitwohnsitz, wirtschaftliche Hilfen, Besuche von Familienangehörigen, Kur- und Rehabetrieb etc. Bezug wird genommen auf die Verordnung der Landesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Mecklenburg-Vorpommern.

- Worauf stellen wir uns ein? Szenarien und Risikobetrachtungen sind das Eine. Wichtiger ist, dass wir uns gut aufgestellt haben, wenn es wieder bergauf geht. Auch die touristischen Verbände bemühen sich koordiniert um Unterstützung durch das Land.    

- Unsere Projekte, insbesondere zum Thema Mobilität und Gästekarte laufen angepasst und mit den Zuwendungsgebern koordiniert weiter. Und wir behalten das Thema „Modellregion Fischland-Darß-Zingst“ in Abstimmung mit dem Landkreis, dem Wirtschaftsministerium MV und den Kommunen im Auge.

Links



Mit freundlichen Grüßen

Jens Oulwiger
Geschäftsführer
Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst e. V.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst e.V.
Barther Straße 16
18314 Löbnitz
Deutschland

038324-6400
info@tv-fdz.de
www.fischland-darss-zingst.de
Register: Amtsgericht Stralsund VR 3144